ostpol premium

Lesen Sie die aktuellsten ostpol-Beiträge ab EUR 1,99 (CHF 2,40) im Monat.
Zum Abonnement

  • Politik | Lettland01.10.20141

    Lettland - Wahl im Zeichen der Angst

    Die neue Angst vor Putin bestimmt auch die Parlamentswahl am 4. Oktober in Lettland. Jeder dritte Lette ist russischer Herkunft. Dabei sah es noch vor einem Jahr so aus, als ob die „Russenpartei“ das Rennen machen würde.

  • Politik | Polen01.10.20141

    Polens Regierungschefin macht viele Versprechungen

     Am 22. September wurde Ewa Kopacz im Präsidentenpalast als neue Regierungschefin vereidigt / KPRM <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/" target="_blank"> CC BY-NC-ND 2.0</a> Polens Ministerpräsidentin Kopacz hat die erste Regierungserklärung abgegeben. Sie machte kostspielige Versprechungen, rief aber auch zur Versöhnung zwischen ihrem Vorgänger Tusk und dessen Widersacher Kaczynski auf.

  • Politik | Bulgarien01.10.20141

    „Bulgarien braucht schmerzhafte Reformen“

    Ivan Krastev vom Institut für liberale Strategien in Sofia / privatBulgarien wählt am Sonntag ein neues Parlament. Eine politische Krise, Reformstau und Dauerproteste lähmen das Land. Der Politikwissenschaftler Ivan Krastev erklärt, warum an schmerzhaften Reformen kein Weg vorbeiführt.

  • Politik | Ukraine19.09.20141

    „Versorgung der ukrainischen Armee ist ein Fiasko“

    Maxim Muzyka organisiert Hilfstransporte für die ukrainische Armee / Foto privatKein Trinkwasser, kein Essen: Die Ausstattung der ukrainischen Armee sei katastrophal, sagt Maxim Muzyka. Der 35-jährige versorgt mit seiner Organisation „Narodnyj Tyl“ („Volkshinterland“) Soldaten in der Ostukraine.

  • Politik | Polen09.09.20141

    Polen fühlt sich von Deutschland alleingelassen

    Das gute Verhältnis zwischen Polen und Deutschland ist immer wieder Schwankungen unterworfen. Hier Premier Tusk und Merkel 2005 beim gemeinsamen Gedenken an den Warschauer Aufstand / Jan Zappner, n-ost<br>Bei der Bewertung der deutschen Russland-Politik wächst in Polen die Skepsis. Deutschland bremse ein schärferes Vorgehen gegen Putin, so der Vorwurf auch von gemäßigten Politikern und liberalen Medien.

  • Wirtschaft | Ukraine09.09.20141

    Schokolade für den Feind

    Noch wird in der Süßwarenfabrik Switotsch fleissig die Schokolade für den russischen Markt verpackt / Simone Brunner, n-ost<br>Ein russisches Embargo gegen ukrainische Schokolade, zerstörte Stahlfabriken im Osten des Landes und der dramatische Verfall der ukrainischen Währung: Der Krieg hat verheerende Auswirkungen auf ukrainische Unternehmen.

Zum Abonnement
  • Geschichte | UngarnDossier-Artikel3

    Die heimlichen Helfer der Wende

    von Agnieszka Hreczuk, Silviu Mihai, Martin Nejezchleba, Erzsa Weil

    Vor 25 Jahren versuchten Menschen aus der DDR in verschiedenen Ländern des Ostblocks, über die Grenze in den Westen zu gelangen. Viele Osteuropäer halfen ihnen dabei. / Martin Nejezchleba, n-ost<br>Ohne sie wäre der Eiserne Vorhang nicht gefallen: In Ungarn, Polen und Tschechien halfen Tausende Menschen den DDR-Flüchtlingen auf ihrem Weg in die Freiheit. ostpol hat vier Helfer 25 Jahre später besucht. ...

  • Leseprobe | Polen1

    Kapuscinski: Polens rätselhafte Reporterlegende

    von Artur Domoslawski

    Foto: Rotbuch<br>Hat Polens Jahrhundertreporter Ryszard Kapuscinski Teile seiner Bücher frei erfunden? Artur Domoslawski deckt in seiner Biographie zahlreiche Widersprüche aus dem Leben des Journalisten auf. Eine Leseprobe. ...

  • Gesellschaft | RumänienDossier-Artikel1

    Die Reste Siebenbürgens

    von Eva Konzett

    Viele Häuser in Keisd in Siebenbürgen stehen leer und verfallen - die einstigen Bewohner leben heute in Deutschland / Martin Gruber, n-ostNach 1989 wanderten rund hunderttausend Siebenbürger Sachsen nach Deutschland aus. Die wenigen, die in Rumänien blieben, quält das Gefühl, die falsche Entscheidung getroffen zu haben. Auch sie haben ihre Heimat verloren. ...

Foto der Woche

Foto der Woche - Sieht aus wie aus einer vergangenen Zeit mit Friedensbewegung und Hippiekultur. Es geht dem Mann aber um einen Krieg, der aktuell stattfindet und für den er seiner Regierung eine Mitschuld gibt. Am Sonntag dem 21.September fand seit langem in Moskau wieder eine größere regierungskritische Demonstration verschiedener Oppositionsparteien statt. / Michael Magazov, n-ost