Das Osteuropa-Magazin

ostpol zeigt eine Region auf der Suche nach sich selbst: zwischen Sehnsucht nach Stärke, ständigem Wandel und Stagnation. Wir machen die Vielfalt Osteuropas sichtbar mit einem Journalismus, der in die Tiefe geht und sich nicht in Meinungsgräben zurückzieht.

Mitarbeiter der rumänischen Naturschutzorganisation FCC stellen auf einem Hof in Satic in den südlichen Karpaten eine Bären-Käfigfalle auf. Einen Abend zuvor wurde hier ein Schwein von einem Bären angegriffen. Wenn er in die Falle geht, wird er betäubt und weit entfernt in den Bergen wieder freigelassen. In Rumänien, wo geschätzt bis zu 6000 Bären leben, gibt es nach immer häufigeren Angriffen auf Menschen eine hitzige Debatte über den Umgang mit den Raubtieren. Experten sehen vor allem die massive Abholzung und das Eindringen in den Lebensraum des Bären durch Touristen, professionelle Pilzsammler und Schäfer als Ursache für das zunehmende Aufeinandertreffen von Mensch und Bär. Der britische Fotograf Nicholas White hat für seine Serie „Carpathia“ die Mitarbeiter der Naturschutzorganisation FCC begleitet. Er dokumentiert die einzigartige Landschaft der südlichen Karpaten und die Arbeit der Umweltschützer die dort langfristig eine Art europäischen Yellowstone-Nationalpark errichten wollen.

 serbien

Pressefreiheit in Serbien Ignoriert, bedroht und angegriffen

Der serbische Investigativjournalist Milan Jovanović berichtet seit Jahren über die illegalen Machenschaften lokaler Machthaber. Wegen seiner Korruptionsrecherchen für das Portal Žig Info wurde der siebzigjährige Reporter Opfer eines Brandanschlags. Zu den Hauptverdächtigen zählt der Bürgermeister eines Belgrader Vorstadtbezirks. Der kritische Journalismus in Serbien hat es schwer – immer wieder werden Reporter wegen ihrer Arbeit bedroht.

Spuren der jugoslawischen Vergangenheit: Das Wrack des Schaufelraddampfers „Dragor“ liegt am Ufer der Save in Belgrad und rottet vor sich hin. Das Schiff diente einst als Yacht für Staatschef Tito. / Foto: Nils Bröer

Leseprobe „Herkunft“ von Saša Stanišić

In seinem autobiographischen Roman „Herkunft“ erzählt der bosnisch-deutsche Autor Saša Stanišić die Geschichte des Zerfalls Jugoslawiens und stellt dabei immer wieder den Bezug zu aktuellen politischen Debatten her. Mit überraschenden und phantasievollen Anekdoten eröffnet er einen detaillierten Zugang zu seiner Jugend in einem Land, das nicht mehr existiert – und den Schwierigkeiten in der neuen Heimat Deutschland.

Weitere Artikel laden

Dossier

30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs

Alles zum Thema

Das Beste

Reihen

SNIP!

Für unsere SNIPS durchforsten wir die Social-Media-Welten nach originellen und aussagekräftigen Beiträgen und Internetphänomenen aus und über Osteuropa.

Unit

Unit is a network of journalists covering LGBTQ issues in post-Soviet states. We aim to build discussion about LGBTQ rights locally and globally.

Gemischtes Doppel Visegrad

Im Gemischten Doppel der V4-Staaten halten Michal Hvorecky (Slowakei), Tereza Semotamova (Tschechien), Márton Gergely (Ungarn) und Monika Sieradzká (Polen) im wöchentlichen Wechsel die Diskurse ihrer Länder fest.

Bild & Reflexion

Interviews, Statements, Fotostrecken: Wir setzen uns mit der Aufgabe von visuellen Medien im journalistischen Kontext auseinander und zeigen Arbeiten internationaler Bildproduzenten.

International

Reflections about journalism, politics and culture in the original language: Find a collection of our foreign language texts here.

Gemischtes Doppel: Russland/Ukraine

Das Gemischte Doppel gibt jeden Mittwoch persönliche Einblicke in die Ukraine und Russland, geschrieben von Inga Pylypchuk (Ukraine) und Maxim Kireev (Russland).